Logo Imkerverein Salzkotten  

Imkerverein Salzkotten
1934 e.V.



zurück home weiter


Imkerverein


Angebote


Erzeugnisse Königinnenzucht Bienengesundheit Verschiedenes Themen


Interaktiv

  http://gratis-besucherzaehler.de

 

Betriebsweise

Das Thema Völkerführung wird in vielen Imkerversammlungen kontrovers und leidenschaftlich diskutiert. Auch viele Fachartikel und Bücher nehmen sich dieses Themas an. Die Betriebsweise ist von jedem Imker nach seinen Voraussetzungen (Zeit, Aufwand, Bienenwohnung/Beute, Umwelt- und Trachtverhältnisse, Bienenrasse, etc.) zu erarbeiten. Es gibt folglich keine Betriebsweise für alle Imker. Die von uns vorgestellte Völkerführung soll lediglich als Anregung dienen. Vielleicht können Sie das eine oder andere in ihre Betriebsweise übernehmen. In unserem Vereinsgebiet imkern mehrere Imker nach dieser Methode. Die vorgestellte Völkerführung wurde in einem Zucht- und Prüfbetrieb entwickelt und über lange Jahre erprobt. Es wird dort eine sehr friedfertige, fleißige und nicht übermäßig brütende Carnica-Troiseck Biene gezüchtet. Seit 1983 sind die Bienen von der Varroa-Milbe befallen. Die Betriebsweise berücksichtigt daher die Bekämpfung dieses Parasiten und vorbeugende Maßnahmen gegen andere Brutkrankheiten.

Wanderstand mit Magazinbeuten in der Rapstracht

Die Bienenvölker werden in Magazinen (loses Bodenbrett, Zargen/Etagen und Deckel) mit je 10 Waben pro Zarge gehalten. Die Waben im Deutschen-Normal-Maß stehen in Querrichtung (Warmbau) zum Flugloch. Die Zargen können jedoch auch so gedreht werden, dass die Waben in Längsrichtung (Kaltbau) zum Flugloch stehen. Als Trachten werden zunächst am Heimatstandort die Frühtracht (Löwenzahn, Obst, Raps) genutzt und anschließend zu Rapsfeldern in den Süden des Kreises Paderborn gewandert. Hier blüht der Raps 2-4 Wochen später als in den wärmeren Regionen im Nord-Westen des Kreises Paderborn (Salzkotten). Da sich  im Süden des Kreises Paderborn ausgedehnte Waldungen erstrecken, bleiben die Völker häufig nach der Rapstracht noch mehrere Wochen am Wanderplatz stehen. Dort sammeln die Bienen dann würzigen Sommerblüten- oder Waldhonig. Manchmal kann auch Honig von blühenden Phacelia-Feldern geerntet werden.

Die Arbeiten an den Bienen finden zu drei Zeitabschnitten statt:
die Entwicklungszeit im Frühjahr,
die Trachtzeit im Sommer und
die Pflegezeit im Herbst.
Wird der entsprechende Link angeklickt, so erfahren Sie welche Arbeiten im Rahmen unserer Betriebsweise an den Bienen zu den drei Zeiten zu erledigen sind. Die Texte werden durch Grafiken unterstützt. Eine Legende zu den Grafiken ist unter den Navigationsbuttons auf jeder Seite aufgeführt.

Stockkarte des Deutschen Imkerbundes

Um den Überblick über seine Völker und die durchgeführten Arbeiten zu behalten, empfiehlt es sich Aufzeichnungen nach jeder Durchsicht der Völker anzufertigen. Zweckmäßig, übersichtlich und schnell können Sie dieses mit den Stockkarten des Deutschen Imkerbundes (DIB) erledigen. Die Karten können direkt vom DIB oder in Imkereifachgeschäften bezogen werden. Die Auswertung der Karten ermöglicht Ihnen zudem die Auswahl Ihrer Zuchtvölker.




 

©  WM-IV-Salzkotten@gmx.de