Logo Imkerverein Salzkotten  

Imkerverein Salzkotten
1934 e.V.



zurück home weiter


Imkerverein


Angebote


Themen


übersicht Suchen Gästebuch Verweise Interaktiv Aktuelles

  http://gratis-besucherzaehler.de

 

Kreishonigbewertung des KIV Paderborn

Der Kreisimkerverein führte am 07. Oktober 2001 eine Honigbewertung durch.

Die 32 Honige der 18 ausstellenden Imker wurden durch die neutralen Honigprüfer Blanke, Baumann und Knepper des Landesverbandes Westfälischer und Lippischer Imker e.V. nach den strengen Qualitätsrichtlinien des Deutschen Imkerbundes e.V. geprüft. Ein Honiglos bestand aus drei Imkerhoniggläsern des Deutschen Imkerbundes einer Honigernte.

Honig im Imkerhonigglas des Deutschen Imkerbundes (DIB)

Nachdem das Gewicht der angelieferten Honiggläser überprüft wurde, erfolgte die Bewertung der Aufmachung der Gläser (GF 2), der Sauberkeit (GF 5) und des Zustandes (GF 5) des Honigs. Der Geschmack (GF 1) und Geruch (GF 1) des Honigs wurden überprüft und sein Wassergehalt (GF 4) ermittelt. Von allen Honigen wurden zudem Rückstandsanalysen im Honiglabor des Bieneninstitutes der Universität Stuttgart Hohenheim durchgeführt. Unter Berücksichtigung der Gewichtsfaktoren (GF) berechneten die Honigprüfer dann die erreichte Qualitätszahl (QZ). Diese war die Grundlage für die Preisvergabe.

Die Medaille für hervorragende Leistungen in Gold

Vom Imkerverein Salzkotten 1934 e.V. stellten Martin Lenzmeier und Dr. Thomas Klüner ihre Honige der kritischen Beurteilung und der Konkurrenz. Martin Lenzmeier errang mit seinem Frühjahrshonig einen I-Preis (QZ 4,78; Gold-Medaille) und mit seinem Heidehonig einen II-Preis (QZ 4,55; Silber-Medaille). Thomas Klüner errang mit zwei Honigen jeweils einen Ia-Preis (QZ 5,0; Frühjahrshonig, Sommerhonig). Sein Waldhonig bekam einen I-Preis (QZ 4,77). Mit zwei Ia-Preisen und einem I-Preis erzielte Thomas Klüner das beste Ergebnis bei der Honigbewertung des Kreisimkervereins Paderborn. In den Honigen der Imker konnten keine Rückstände von Varroaziden durch das Honiglabor des Bieneninstitutes der Universität Stuttgart Hohenheim nachgewiesen werden. Der Verzicht auf synthetische Varroazide und der eigene abgebende Wachskreislauf haben sicherlich zu diesem erfreulichem Ergebnis geführt. Die Honige wurden auf die Wirkstoffe (sind in Klammern aufgeführt) folgender Präparte untersucht worden:
Folbex-VA (Brompropylat und Metabolite), Perizin (Coumaphos), Apistan / Klartan (Fluvalinat), Bayvarol (Flumethrin), Cekafix (Phosphors&uaml;ure-Ester), Ronilan (Vinclozolin), Antivar (Tetradifon), Gabon PA (Acrinathrin), Chlorfenvinphos (Birlane).

Die Honigprüfer lobten die hohe Qualität des im Kreis Paderborn geernteten Honigs. Insbesondere die wichtigen Qualitätsmerkmale Sauberkeit, Zustand des Honigs und Wassergehalt übertrafen bei allen kontrollierten Honigen die Mindestanforderungen des Deutschen Imkerbundes. Insgesamt wurden 2 Ia-Preise (Gold-Medaille; QZ 5,00), 11 I-Preise (Gold-Medaille; QZ 4,50-4,99), 12 II-Preise (Silber-Medaille; QZ 4,00-4,49) und 1 III-Preis (Bronze-Medaille; QZ 3,50-3,99) vergeben.

Die Ergebnisse im einzelnen:

Aussteller

Imkerverein

Preis

Anton Sprenger

Büren

I

Karl-Heinz Amedick

Delbrück

II

Norbert Berhorn

Delbrück

I

Norbert Berhorn

Delbrück

I

Norbert Berhorn

Delbrück

II

Johannes Brunnert

Delbrück

I

Johannes Brunnert

Delbrück

II

Josef Fischer

Delbrück

II

Josef Fischer

Delbrück

II

Norbert Renger

Delbrück

I

Meinolf Thiesmeier

Delbrück

II

Meinolf Thiesmeier

Delbrück

II

Josef Isermann

Etteln

I

Hermann Auffenberg

Paderborn

I

Dr. Thomas Klüner

Salzkotten

Ia

Dr. Thomas Klüner

Salzkotten

Ia

Dr. Thomas Klüner

Salzkotten

I

Martin Lenzmeier

Salzkotten

I

Martin Lenzmeier

Salzkotten

II

Josef Boos

Schloß Neuhaus

I

Karl Bosawe

Schloß Neuhaus

II

Karl-Heinz Bosawe

Schloß Neuhaus

I

Franz Dolmanski

Schloss Neuhaus

III

Hubert Kuhlenkamp

Schloß Neuhaus

II

Hubert Kulenkamp

Schloß Neuhaus

II

Horst Blanke

KIV Lippe

II




 

©  WM-IV-Salzkotten@gmx.de

letzte Änderung: 09.01.2002