Logo Imkerverein Salzkotten  

Imkerverein Salzkotten
1934 e.V.



zurück home weiter


Imkerverein


Angebote


Themen


übersicht Suchen Gästebuch Verweise Interaktiv Aktuelles

  http://gratis-besucherzaehler.de

 

Kreishonigbewertung des KIV Paderborn

Imkerinnen und Imker produzieren im Paderborner Land prämierten Qualitätshonig

Unter den mehr als 700 Honigen, die auf der zentralen Honigbewertung des Landesverbandes Westfälischer und Lippischer Imker e.V. in diesem Jahr in Münster bewertet wurden, befanden sich auch 33 Honige von 19 ausstellenden Imkerinnen und Imkern aus Imkervereinen des Kreises Paderborn.  Die Honige aus heimischer Ernte wurden durch die neutralen Honigprüfer des Landesverbandes Westfälischer und Lippischer Imker e.V. nach den strengen Qualitätsrichtlinien des Deutschen Imkerbundes e.V. geprüft. Ein Honiglos bestand aus drei Imkerhoniggläsern des Deutschen Imkerbundes einer Honigernte.

Honig im Imkerhonigglas des Deutschen Imkerbundes (DIB)

Nach dem das Gewicht der angelieferten Honiggläser überprüft wurde, erfolgte die Bewertung der Aufmachung der Gläser, der Sauberkeit und des Zustandes des Honigs. Der Geschmack und Geruch des Honigs wurden überprüft und sein Wassergehalt ermittelt.  Honige mit einem niedrigen Wassergehalt sind lange lagerfähig, gehen nicht in Gärung über und behalten ihre feincremige Konsistenz. 

Die Medaille für hervorragende Leistungen in Gold

Vom Imkerverein Salzkotten 1934 e.V. stellten Birgit Bartscher, Martin Lenzmeier, Georg Leutnant und Dr. Thomas Klüner ihre Honige der kritischen Beurteilung und der Konkurrenz.  Martin Lenzmeier errang für einen Honig und Dr. Thomas Klüner für zwei Honige die maximale Bewertungszahl und damit jeweils den I-Preis (Gold-Medaille). Georg Leutnant erhielt für die hohe Qualität von zwei Honigen und Martin Lenzmeier für einen Honig jeweils einen II-Preis (Silber-Medaille). Frau Birgit Bartscher, die erst in diesem Jahr mit der Imkerei begann, bekam auf Anhieb für ihre zwei Honige jeweils einen III-Preis (Bronze-Medaille). 

Zusätzlich wurde im Labor der Landwirtschaftskammer NRW in Münster noch der Invertasegehalt der Honige mit besonders hohen Qualitätszahlen (I-Preis) bestimmt. Geringe Aktivitäten des Enzyms Invertase (wandelt Traubenzucker in Fruchtzucker um) deuten auf Wärme- oder Lagerschäden und auf eine Verminderung des Gehaltes weiterer wertvoller Honiginhaltsstoffe hin. Der Gehalt an Invertase lag in allen untersuchten Honigen oberhalb des durch die strenge Honigrichtlinie des Deutschen Imkerbundes festgelegten Wertes. Die für den besonderen Ernährungswert des Honigs verantwortlichen Inhaltsstoffen sind in den analysierten heimischen Honigen unverfälscht enthalten. 

Jeweils ein Honig der Imkereien mit hohen Qualitätszahlen (I oder II-Preis) wurden zusätzlich im Labor der Universität Stuttgart Hohenheim auf die Anwesenheit von Pflanzenschutzmitteln und Varroaziden analysiert. Varroazide müssen weltweit zur Bekämpfung des Bienenparasiten Varroa destructor eingesetzt werden, der für das Absterben zahlreicher Bienenvölker im Winter 2002/2003 verantwortlich ist. In den untersuchten Honigen des Paderborner Landes wurden weder Pflanzenschutzmittelrückstände noch Varroazide nachgewiesen. Die Rückstandsfreiheit der untersuchten Honige erzielen die Imkerinnen und Imker im Imkerverein Salzkotten durch den Verzicht auf synthetische Arzneimittel.  Die Varroamilbe wird stattdessen ausschließlich durch biotechnische Maßnahmen oder einer Behandlung mit in der Natur vorkommenden organischen Säuren (Milchsäure, Ameisensäure) außerhalb der Trachtzeit durchgeführt. Die Verwendung des eigenen unbelasteten Wachses zur Herstellung von Mittelwänden zum Wabenbau verhindert zusätzlich, dass durch mit Rückständen belastete Mittelwände Pflanzenschutzmittel oder Varroazide in den Honig gelangen können. 

Diese aufwendigen guten imkerlichen Praktiken und die schonende Gewinnung, Bearbeitung und Abfüllung des heimischen Honigs sind die Voraussetzungen für Honige höchster Qualität, die durch die Honigbewertung bestätigt wurde. Die Honigprüfer lobten daher die gute Qualität der im  Kreis Paderborn geernteten Honige. Insgesamt wurden sieben I-Preise (Gold-Medaille) und 14 II-Preise (Silber-Medaille) und acht III-Preise (Bronze-Medaille) vergeben. Damit wurden über dreiviertel der von den Imkern des Kreisimkervereins Paderborn eingereichten Honige prämiert. 

Die Ergebnisse im einzelnen:

Aussteller

Imkerverein

Preis

Birgit Bartscher

Salzkotten

III

Birgit Bartscher

Salzkotten

III

Georg Leutnant

Salzkotten

II

Martin Lenzmeier

Salzkotten

I

Martin Lenzmeier

Salzkotten

II

Dr. Thomas Klüner

Salzkotten

I

Dr. Thomas Klüner

Salzkotten

I

Andreas Bennstein

Altenbeken

II

Andreas Bennstein

Altenbeken

II

Josef Boos

Altenbeken

I

Josef Boos

Altenbeken

II

Christa Liebich

Altenbeken

I

Karl Liebich

Altenbeken

II

Heinrich Schäfers

Altenbeken

II

Heinrich Schäfers

Altenbeken

II

Josef Isermann

Etteln

II

Franz Kolppenburg

Etteln

II

Bernhard Klösener

Hövelhof

II

Therese Grylish

Hövelhof

III

Karl Bosawe

Schoß
Neuhaus

II

Peter De Haan

Schoß
Neuhaus

I

Peter De Haan

Schoß
Neuhaus

I

Richard Kalass

Schoß
Neuhaus

III

Honigbewertung 2001, 2002




 

©  WM-IV-Salzkotten@gmx.de

letzte Änderung: 28.11.2004